Am 21. Mai stimmten sich in der frühen Morgenstunde mehrere Nachbar*innen in der Eilenriede an unterschiedlichen Stellen dieses weiten, erwachenden Waldraumes – auf das Thema „Artensterben/ Artenvielfalt/ Klimawandel“ ein.
Dafür legten sie mitgebrachte, kleine Pappen auf dem Waldboden aus, die jeweils eine äußerst bedrohte Tierart repräsentierten.
In Stille spürte einjede/r 30 Minuten in sich hinein: Welche Gefühle und Gedanken tauchen in mir auf, wenn ich mich dem Thema bewusst nähere? Wie ist meine Beziehung dazu? In welchen Rollen sehe ich mich darin heute und künftig?
In der darauffolgenden Woche gab es für alle interessierten Nachbar*innen im Hoody einen Online-Dialog zur gemeinsamen Reflexion des Erlebten. Organisiert wurde diese Aktion von der Hoody – Aktionsgruppe Kunst und Glück.